Wie wir es schaffen, mit nervigen Kollegen klarzukommen

Früher TV-Producer, seit zehn Jahren Businesscoach: Mathias Fischedick weiß, wie man mit den nervigen Marotten der lieben Kollegen umgeht.

Herr Fischedick, „Überleben unter Kollegen“ – so heißt Ihr neues Buch. Wieso kommt es im Job so oft zu Konflikten?

Ich mache viele Coachings und auch Führungskräfteentwicklung in Firmen. Dabei habe ich gemerkt, dass – stark vereinfacht – eigentlich alle Konflikte im Job darauf basieren, dass wir unterschiedliche Ideen von Zusammenarbeit haben und dass wir es nicht hinkriegen, tolerant zu sein.

Warum glaubt denn jeder von sich selbst, der einzige fähige Mitarbeiter zu sein?

Jeder hat andere Regeln gelernt für das Spiel des Lebens, je nach Umfeld und Werten, mit denen man aufwächst. Ein Konflikt entsteht, wenn man davon ausgeht, dass die eigenen Regeln die einzig richtigen sind.

Mathias Fischedick

Was kann man konkret tun, wenn einem der Kollege auf den Geist geht?

Dafür habe ich das WOW-Prinzip entwickelt. Das erste W steht für Wahrnehmung, gemeint ist die Selbstwahrnehmung: erst mal bei sich anfangen und verstehen, warum man diesen einen Kollegen so blöd findet. Das O steht für Offenheit: mit dem Kollegen offen sprechen, ihm klarmachen, was einen stört, und gleichzeitig offen sein für dessen Sicht. Das letzte W steht für Wertschätzung. Dem anderen sagen: „Dein Standpunkt ist genauso richtig oder falsch wie meiner. Wie finden wir eine gemeinsame Lösung?“ Das ist eine gute Strategie für solche Situationen.

Kann das Ansprechen von Differenzen nicht alles noch schlimmer machen?

Theoretisch ja, aber meistens nicht. Diese Angst haben ganz viele und warten deshalb sehr lange, bis sie etwas ansprechen. Nur wird dadurch aus einer Mücke ein Elefant.

Aber was, wenn man ein Problem mit dem Chef hat? Kann man dem das sagen?

Wieso nicht? Für mich ist ein moderner Chef jemand, der auf Augenhöhe agiert. Und wenn man dem WOW-Prinzip folgt, was ja mit Wertschätzung zu tun hat, kann sich kein Chef auf den Schlips getreten fühlen.

 

Mathias Fischedick: „Überleben unter Kollegen – Wie die Zusammenarbeit mit Nervensägen gelingt“ (Piper Verlag, 240 Seiten, 11 Euro)


Der Beitrag stammt aus der aktuellen Ausgabe 05/18. Im Titel erzählen wir von Bitcoin-Wunderkind Marco Streng, der aus einem umgebauten Rechner den globalen Krypotowährungsgiganten Genesis Mining aufgebaut hat. Außerdem: In unserem Dossier „Streaming“ widmen wir uns der Technologie, die die Entertainment-Branche einmal komplett umgekrempelt hat. Weitere Infos gibt es hier.


Tanja Lemke

Tanja ist Redakteurin bei Business Punk. Wenn sie nicht gerade durch diverse asiatische Länder tingelt, kümmert sie sich hauptsächlich um die Lifestyle-Themen im Magazin. Glücklich machen sie Palmen, Podcasts und Popkultur.

Zum Autor

Das können wir Dir auch empfehlen

placeholder
placeholder
placeholder